Willkommen im Weltreiseforum für Selbstfahrer, Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge im Weltreise-Forum lesen.
News-Click Aktuelle Forum-News für Mitglieder
Weltreise-Forum


 
Willkommen im Weltreise-Forum.info

  Reiseforum für's Reisen mit Fahrzeug
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren WRF Weltreise-Links Workshop Geld & Reise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Fähre Tansania/Mosambik (Gelesen: 2442 mal)
Africatravellers
WR-F Novize
*
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 3
Reputation: 0

Fähre Tansania/Mosambik
02.06.05 um 21:39:40
 
Hallo!
Wir wollen im August von Dar entlang der Küste nach Mosambik. Hat jemand Infos ob und wann die Fähre dort an der Grenze verkehrt?

Danke!
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
uwe
Gast




Re: Fähre Tansania/Mosambik
Antwort #1 - 19.07.05 um 10:51:57
 
Hallo,
Stand vor drei Wochen: Fähre geht noch täglich. Preise gestiegen, Verhandlungsbasis 30 bis 50.000 TZ-Schilling. 1 Euro ist ca. 1300 TZ Schilling

hier ein Auszug aus meinem Bericht in einer tours vor ca 3 Jahren:
......Asphalt in unregelmäßigen Abständen bis 15 km hinter Mtwara ab. In der Stadt sollte man sich informieren wann Flut ist, da die Fähre über den Ruvuma nur dann geht. Die Zeiten kann man im Hafen oder bei den Benediktinern erfragen. Ihre Kirche ist genau gegenüber der Tankstelle in der Ortsmitte.
Kurz vor dem Flugplatz muss man links ab-biegen. Die Straße windet sich über niedere Hügel durch endlose Cashewnussplantagen. Sie ist bis zur Grenzstation Kilambo (N 10°299 E 040°228) gut befestigt. Das letzte Stück führt in die Flußniederung hinunter. Es ist zwar ein Damm aufgeschüttet, aber in der Regenzeit ist es im Moment noch sehr schwierig zur Übersetzstelle (N 10°310 E 040°230) durch zu kommen. Am Flußufer gibt es keine Bäume mehr und man steht in der glühenden Sonne bis die Flut ihren Höchststand erreicht hat.


Die Fähre:
Sie war bis vor Kurzem noch in Deutschland in Betrieb und leistete ihre Dienste bei Erlen-bach am Main. Wegen einer neuen Brücke wurde sie eingestellt. Die Benediktiner lies-sen sie abbauen und nach Ostafrika bringen, wo sie wieder zusammengesetzt wurde. Da-mit konnte eine als historisch einmalig zu bezeichnende Angelegenheit in Gang gesetzt werden. Bislang gab es noch nie eine Ver-bindung zwischen Tanzania und Mocam-bique oder viel größer zwischen dem östli-chen und südlichen Afrikarechts vom Mala-wi-See. Die Fähre hat europäischen Standart und kann bis zu 30 Tonnen tragen. Sie setzt in circa 15 Minuten über den hier fast zwei km breiten Strom. Die Überfahrt kostet 15.000 Schilling. Das entspricht ungefähr 15 US-Dollar. Noch vor wenigen Ausgaben konnten wir in der Tours lesen, dass andere in abenteuerlicher Weise hier an dieser Stelle über den Ruvuma gesetzt waren. Jetzt ist es für alle Reisenden möglich geworden, trockenen Fußes auf die andere Seite zu kommen.

Mocambique
Die ersten fünf km auf der anderen Seite ha-ben es in sich. Fallen auch nur ein paar Trop-fen Regen wird es schwierig sich durch den Sumpf und die tiefen Spurrillen zu kämpfen. Hier muss dringend etwas getan werden. Die Grenzstation (N 10° 42 E 040°228 auf Mo-cambique-Seite ist normalerweise von 07.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Allerdings hat man sich darauf eingerichtet, morgens auch eher abzufertigen, falls die Fähre auf Grund der Flut vor dieser Zeit geht. Wir werden freund-lich empfangen und in wenigen Minuten sind die notwendigen Formalitäten erledigt. Für das Auto sind 5000 Meticais, die man pro-blemlos schon in Tanzania gegen Schilling zum Wechselkurs 1:25 eintauschen kann, zu entrichten. Pro Pass sind es 50.000 Meticais oder 5 $ US. Der Zoll macht sich ein paar Notizen in einem dicken Buch und reißt den entsprechenden Abschnitt im Carnet de Pas-sage ab. Die Spalte für die Einreise wird aus-gefüllt, aber nicht gestempelt, da man keinen hat. Die Polizei hilft bei Nachfrage mit dem ihren aus.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken