Willkommen im Weltreiseforum für Selbstfahrer, Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge im Weltreise-Forum lesen.
News-Click Aktuelle Forum-News für Mitglieder
Weltreise-Forum


 
Willkommen im Weltreise-Forum.info

  Reiseforum für's Reisen mit Fahrzeug
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren WRF Weltreise-Links Workshop Geld & Reise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
"Kreditkarte", Chance und Risiken (Gelesen: 4559 mal)
Klaus Därr
WRF Admin
WR-F Sponsor
*
Offline


http://www.daerr.inf
o

Beiträge: 669
Reputation: 2

Geschlecht: male
"Kreditkarte", Chance und Risiken
05.04.06 um 12:03:57
 
Hallo,
der schreckliche Raubmord an zwei österreichischen Touristen in La Paz/Bolivien, die getötet wurden um das Konto ihrer Kreditkarte vollständig abräumen zu können, sollte uns heftig zu denken geben.
Mir gibt natürlich auch der Beinbruch meiner Frau in Mexiko zu denken, zu dessen Behandlung im Krankenhaus wir sehr viel Geld benötigten, das wir nur per VISA-Karte auftreiben konnten.
Der unvergleichliche Vorteil der "Debit-Card" ("Kreditkarte", die auf ein Guthaben zugreift) ist, dass man eben nicht mehr die ganze Reisekasse mit sich trägt und fast überall auf der Erde am Automaten Geld ziehen kann.
Schreckliches Risiko ist, dass man wie in dem Fall in La Paz entführt oder gar ermordet wird um das Konto abräumen zu können.
Aber welche Schlüsse können wir aus den beiden Ereignissen ziehen?
Der Schluß den die Eltern der Ermordeten ziehen, den täglich verfügbaren Betrag stark zu begrenzen, hilft nicht wirklich weiter, denn andere Reisende wie Geschäftsreisende, Autoreisende etc. benötigen an manchen Tagen weit mehr Geld als die Rucksackreisenden, z.B. beim Tanken, in der Werkstatt, beim Buchen eines Flugs.
Auch einheimische Benutzer von Kreditkarten z.B. in Bolivien, die eben nicht zur Mehrzahl der Armen gehören, benötigen mehr Geld pro Tag. Sie sind allerdings auch von dem Risiko betroffen entführt und ausgeraubt zu werden. Das Problem hat eben seine Ursache darin, dass der Großteil der Bevölkerung z.B. von Bolivien nur 1 US$/Tag verdient. Das gilt auch für den größten Teil aller Menschen in Afrika und Asien. Jeder noch halbwegs sinnvolle Betrag einer täglichen Begrenzung der Abhebung per Karte wird aus deren Sicht sehr viel Geld sein.
Mein persönlicher Schluss aus beiden Vorgängen ist, dass ich mir zwei VISA "Debit-Karten" zulege, jede OHNE Kreditrahmen und OHNE (Reise-)Versicherungsschutz.
Auf eine der Karten, mit der ich das normale Leben unterwegs bestreite, wird nur ein begrenztes Guthaben aufweisen, das monatlich per Dauerauftrag aufgefrischt wird.
Die zweite Karte, die ich sehr gut vergraben habe, wird meine Reserven aufweisen.
Werde ich überfallen und entführt, so ist nicht nur der Schaden auf gut einen Monatsbedarf begrenzt, es gibt für die Banditen auch keinen Sinn mich länger festzuhalten als der Geldautomat mit meiner ersten Karte Geld ausspuckt.
Verbleibt die Frage, "warum VISA-Karte ohne Reiseversicherungsschutz?". Die Reiseversicherung gilt nur bis 6 Wochen nach Abreise. Wegen dieser Begrenzung bin ich ohnehin anderweitig dauernd versichert. Wähle ich die VISA Karte ohne Versicherungsschutz, so zahle ich bei HUK-Coburg 19,42€/Jahr für die erste Karte und 16,87€ für die 2. Karte.  [Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren.
Natürlich ist mir klar, dass ich damit nicht alle Risiken beseitigt habe, ich bin aber einen Schritt weiter gekommen um das persönliche und finanzielle Risiko zu begrenzen.
Zum Seitenanfang
 

Ich wünsche gesunde Heimkehr von abenteuerlicher Reise
Klaus Därr


[Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren
Homepage  
IP gespeichert
 
Alex Leisser
WR-F Junior
**
Offline


Alex Leisser

Beiträge: 21
Reputation: 0

Geschlecht: male
Re: "Kreditkarte", Chance und Risiken
Antwort #1 - 04.05.06 um 13:11:48
 
Wir haben bei unserer 2-jaehrigen Reise einen aehnlichen Zugang gewaehlt. Wir haben zwei Konten. Auf dem Reservekonto liegt all unser Barggeld, auf dem Arbeitskonto nur der Monatsbedarf. Beide Konten ohne Ueberziehungsrahmen. Die Visakarte laeuft auf das Arbeitskonto. Ein Freund daheim ueberweist ueber Internetbanking jedes Monat unseren Bedarf auf das Arbeitskonto. So kann nie mehr als ein Monatsbedarf gestohlen werden, und auf das Reservekonto gibt es keinen Zugriff.
Zum Seitenanfang
 

Abenteuer [Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren
Homepage  
IP gespeichert
 
Jeffreys_Bay
WR-F Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 12
Reputation: 0

Geschlecht: male
Re: "Kreditkarte", Chance und Risiken
Antwort #2 - 04.05.06 um 21:39:38
 
Was ich noch mache ich melde der Bank, in welche Laender ich Reise,das wird dann auf meinem Konto als Vermerk eingetragen.Hier in Africa werden dann doch Karten nach Kenia oder so genommen.Ich darf aber sagen, die Banken sind hier sehr aufmerksam...bekomme schon mal einen Anruf mit Fragen...!!!
Zum Seitenanfang
 

Paul Eberhard
P.O.Box 4428
Aston Bay
6332
Cel 082 652 1944
S34 02.807
E24 55.549
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken