Willkommen im Weltreiseforum für Selbstfahrer, Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge im Weltreise-Forum lesen.
News-Click Aktuelle Forum-News für Mitglieder
Weltreise-Forum


 
Willkommen im Weltreise-Forum.info

  Reiseforum für's Reisen mit Fahrzeug
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren WRF Weltreise-Links Workshop Geld & Reise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Straßensperren in d. Zentralafrikanischen Republik (Gelesen: 2304 mal)
Themen Beschreibung: Wie man ohne Zahlung durchkommen kann
weltleben.at
WR-F Novize
*
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Beiträge: 9
Reputation: 0

Straßensperren in d. Zentralafrikanischen Republik
26.07.06 um 13:54:48
 
Wie schaffe ich es ohne zu zahlen durch die ZAR Straßensperren?
Ich habe den Text ursprünglich für  Freunde auf Englisch verfaßt, deshalb ist er nicht deutsch. Gisi und ich (Rüdiger) waren ein Jahr 25 000 Kilometer vor allem in Afrika unterwegs - mit unserem Ford-Transit: Hidalgo. Weiteres: [Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren

How to manage all these Roadblocks in the CAR?

I can give you some tips. Please refuse to pay as long as possible, because people following you have a easier job. You have to know, that since 2003 there is peace in the country and since beginning of 2005 the government is not accepting corruption any more. They send them to jail for 3 years up!!!
But they are used to take and take, even from the locals.

1. Ad a big flag of your country of origin to your car! You look more official. Get a letter of recommendation (in French!). We got one from the International Institute of Peace. But you can also create a letter by yourself. We have been the first travelers with their own cars from Europe within 10 years, so why not.
2. Be self confident!
3. Turn up the headlights of your car (how the government does *ggg*)!
4. Sometimes friendly, sometimes rude (You will soon find out)!
6. Show them that you have a lot of time to steal them!
7. Our best trick (only working with the military) was:
- Drive as close to the road block as possible. Full breaking!
- Don't get out of the car. Fixate them angrily!
- They always show up (after 1-3
Min.)!
- Look a little nicer, but still serious!
- Take the window down to the half (not further!).
- With Firmer voice:
We are from (AD YOUR COUNTRY and point at the flag), (AD YOUR ORGANIZATION and point at your sticker) and we want to continue!
It always worked 100%: They opened the road block. Smiley But I was always sweeting...

5. Others: Explain them, that you just need a stamp for entering and leaving the country and that their stamp is illegal! Because when they see, that you have got some stamps, they know, that you pay. Then they will ask a registration-fee. React depending on the situation! E.g. wait in the car and read a book. Usually it works after 10-25 Minutes.

6. They have many Customs in the country. Explain them you will tell your friends in Bangui and so on.
But take care: Adrenalin kicks, when they slacken their Kalaschnikow - but this happend to me just once with the Custums. So it's good to have a partner and play the good cop bad cop game. She/he can take you out, when you have gone too far Zwinkernd One gets angry - the other calms down.
You will find out soon and get through these roadblocks!

Seit einer Woche ist die Sicherheit im Raum Baboua / Bouar in der Zentralafrikanischen Republik wieder  hergestellt. Ich erhielt heute morgen von Klaus (26.7.2006), der in Baboua als Arzt arbeitet einen Anruf. Die täglichen Überfälle der letzen Monate haben vor allem auch wegen der Flucht vieler Fulani (Peul) nach Kamerun ihren Nährboden verloren. Die Fulani sind meist Rinderhirten. Die Banditen entführen ihre Kinder, die erst nach Verkauf sämtlicher Kühe zurück gebracht werden - eine Kuh bringt bis zu 700 EUR. Außerdem haben die Sicherheitskräft brutalst durchgegriffen. Ein Missionar meinte letzen August zu mir in der ZAR: "Hier macht man keine Gefangenen". Bevor wir nach Bangui, der Hauptstadt der ZAR weiterfuhren wurden kurz zuvor um die 35 Banditen getötet. Wir waren dann halbwegs sicher vor den Banditen. Dafür drangsalierten uns 29 (!) Straßensperre auf den knapp 600 Kilometern nach Bangui. Griesgrämig Siehe unser DAILY auf  [Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren vom 8.8. - 11.8.2005
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken