Willkommen im Weltreiseforum für Selbstfahrer, Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch ist, lies bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge im Weltreise-Forum lesen.
News-Click Aktuelle Forum-News für Mitglieder
Weltreise-Forum


 
Willkommen im Weltreise-Forum.info

  Reiseforum für's Reisen mit Fahrzeug
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren WRF Weltreise-Links Workshop Geld & Reise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Rückkehr ohne TÜV, ohne gültige Zulassung (Gelesen: 2682 mal)
Klaus Därr
WRF Admin
WR-F Sponsor
*
Offline


http://www.daerr.inf
o

Beiträge: 669
Reputation: 2

Geschlecht: male
Rückkehr ohne TÜV, ohne gültige Zulassung
26.10.08 um 09:52:34
 
Hallo,
wir waren 5 Jahre mit dt. Saisonkennzeichen unterwegs und sind im September zurückgekommen. Dabei habe ich eine Reihe neuer Erkenntnisse gewonnen.
Zunächst bleibt festzuhalten, dass ich unterwegs mit der zeitlichen Einschränkung des Saisonkennzeichens keine Probleme hatte.
Die Rückkehr nach Deutschland bedurfte jedoch besonderer Aufmerksamkeit wenn man nicht in die Illegalität geraten wollte.
Es stellen sich drei Fragen:
1. Wie sieht das mit dem abgelaufenen TÜV aus?
2. Wie läuft das mit der Haftpflichtversicherung.
3. Wie läuft das mit nicht gültigem Kennzeichen.

1. Im Internet habe ich gelesen, dass ein abgelaufener TÜV im Ausland nicht beanstandet werden kann. Es kann natürlich sehr wohl ein verkehrsunsicheres Fahrzeug beanstandet werden.
Riesiges Problem könnte sein, was ich unterwegs gehört hatte, dass ein um 3 Jahre abgelaufener TÜV dazu führt, dass eine Art "Erstabnahme" gemacht werden müsse wenn man sich nicht unverzüglich nach Rückkehr dem TÜV stellt. Deshalb bin ich auch unmittelbar nach Wiedereinreise, noch mit Kurzzeitkennzeichen zum TÜV gefahren. Jetzt habe ich 12 Monate TÜV, der aber im September endet, wenn mein Fahrzeug laut Saisonzulassung 01/02 gar nicht auf der Strasse sein darf. Wenn ich mit dem nächsten TÜV bis übernächsten Januar warte, bis das Kennzeichen wieder gilt, dann bekomme ich zwar den TÜV-Stempel, aber rückdatiert ab September. Aber die Saisonzulassung möchte ich oder ein Käufer des Fahrzeugs ja ohnehin ändern.
2) Die "Grüne Versicherungskarte" ist in allen Ländern Europas gültig, bei manchen Versicherungen auch im Iran, O-Türkei, Marokko und Tunesien. In vielen anderen Ländern kann man sich an der Grenze bei der Einreise versichern. In meinem Fall war es so, dass ich die HUK-Coburg per E-Mail um eine neue "Grüne Versicherungskarte" gebeten hatte, die ich auch prompt bekam. Sie machte keine erkennbare Einschränkung auf den Zeitraum der Saisonzulassung 01 / 02. Damit reiste ich aus Turkmenistan kommend in den Iran ein. Ich teilte der HUK-Coburg mit wann ich eingereist bin, damit die pünktlich beginnen kann die Prämie zu berechnen. Daraufhin bekam ich umgehend per E-Mail die  Antwort, dass ich NICHT versichert sei, die Karte gelte nur 01 / 02. An der Grenze hätte ich mich versichern können, mitten im Iran wäre das sicher sehr viel schwieriger gewesen. Also hatte ich faktisch keinen Versicherungsschutz.
Bei der Einreise in die Türkei konnte ich an der Grenze für ca. 35 € eine Versicherung für 3 Monate abschließen.
Wäre ich von der Türkei auf dem Landweg die Balkanroute zurückgefahren, so hätte ich angeblich an der türkisch griechischen Grenze eine Versicherung für Europa abschließen können.
Da ich aber von Cesme/Türkei nach Ancona/Italien verschifft habe galt dann ab Italien die Versicherung des Kurzzeitkennzeichens.
3) Jetzt hatte ich natürlich das Problem, dass ich im September, also außerhalb der Saison nach Deutschland zurückkehren wollte.
Zuerst dachte ich ich organisiere mir ein rotes Händlerkennzeichen aus "D". Es stellte sich heraus, dass das nur von Deutschland weg, aber nicht zurück gültig ist. Ohne gültigen TÜV hätte ich auch die Saison des Kennzeichens nicht verändern können.
Also gab es zwei mögliche Varianten: Italienisches Überführungskennzeichen, was aber in meinem Fall, wo das Schiff am Samstag ankommt und ein Kennzeichen frühestens am Montag zu erlangen gewesen wäre, nicht gut war. Oder deutsches Kurzzeitkennzeichen, das 5 Tage gültig ist. Problem, laut Angabe der KFZ-Zulassungsstellen ist es nur von Deutschland weg, nicht jedoch in Richtung Deutschland gültig. Die  Webseite des ADAC in der die verschiedenen Kennzeichen vorgestellt werden besagt das nicht so. Ein von mir befragter Jurist des ADAC bestätigt, dass das Kennzeichen auch eingehend gültig sei. Auf meine Frage, ob das aus italienischer Sicht eine "unzulässige Fernzulassung" sein könne, hatte er keine Antwort, er könne sich aber beim italienischen Automobilclub erkundigen. Mir genügte die Antwort ich verwendete das Kennzeichen und hatte keine Probleme. Theoretisches Problem ist, dass die Kurzzeitkennzeichen zwar für noch nicht feststehende Fahrzeuge ausgegeben werden, aber nicht an zugelassene  Fahrzeuge montiert werden dürfen. Ein Fahrzeug mit Saisonzulassung ist zugelassen, es darf aber nur in der Saison gefahren werden.

Wer auf Weltreise geht muss ständig solche "Sonderfälle" ausstehen. Ständiger Sonderfall im Ausland war, dass unser Fahrzeug wie ein LKW aussieht aber ein Wohnmobil ist. Wohnmobile sind aber als Zulassungsform fast nirgendwo vorgesehen. Bei der Interpretation von Verkehrsschildern eiert man also immer zwischen LKW, PKW und Bus rum und weiss nicht wie das im Ernstfall von der Polizei gesehen würde.

[Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren
Zum Seitenanfang
 

Ich wünsche gesunde Heimkehr von abenteuerlicher Reise
Klaus Därr


[Member-Link]  Bitte Einloggen oder Registrieren
Homepage  
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken